• Karola Kroener

Das geliebte Käsebrot

Aktualisiert: 14. Aug 2019



Warum man auf Käse, Jogurt oder auch Quark aus Tiermilch verzichten sollte.


Folgende Hinweise können hilfreich sein, sein Verhalten, Milchprodukte zu konsumieren zu überdenken. Die Natur ist ungeheuer geschickt, Kälbchen zum Trinken der Milch ihrer Mütter zu verführen.

Was geschieht mit dem Kasein aus der Kuhmilch? Es wird in ein Morphin umgewandelt, was dem Konsumenten ein Glücksgefühl bescheren wird. Dieses Gefühl zu empfinden wird jeden dazu veranlassen, Milchprodukte als Stimmungsaufheller einzusetzen.

Wer will schon freiwillig darauf verzichten?

Studien zeigen, dass das Suchtpotential von Kasein wesentlich größer ist als das von Kokain. Es leuchtet also ein, dass es schwerfällt, sich aus dieser Abhängigkeit zu befreien, in der viele Menschen schon seit Kindertagen stecken.

Viele Vegetarier beschummeln sich vielleicht auch aus diesem Grund und sagen, ich quäle keine Tiere ich nehme ja nur die Milch und töte die Tiere ja nicht.


Diese Formulierung ist jedoch vollständig falsch. Zur Milchproduktion werden die Kühe gezwungen, indem sie immer wieder Kälbchen gebären müssen, die ihnen dann gleich wieder weggenommen werden. Die Quälerei der Mutterkühe ist unbeschreiblich. Ich habe dazu bereits einiges geschrieben. Die männlichen Kälbchen werden dann sehr bald getötet, weil sie ja nicht genug finanziellen Gewinn bringen. Auch das Leben der weiblichen Kälbchen ist entsetzlich. Getrennt von der Mutter werden sie mit nicht für sie vorgesehener Nahrung gefüttert und erleiden dann das brutale Schicksal ihrer Mütter.

Vegetarisch zu essen, hilft also den Tieren in keiner Weise.

Was könnte also eine Lösung sein, wenn man nicht Teil dieser grausamen Geschichte sein möchte? Was können "Süchtige" tun, um sich von ihrer Sucht zu befreien?

Man setzt seinen Verstand ein und gibt den eigenen Emotionen Starthilfe. Hilfreich ist hierbei, den Film Earthlings anzusehen. Dabei empfiehlt es sich eine große Menge an Taschentüchern bereitzuhalten. Die eigene Sichtweise wird sich nach dem Ansehen des Filmes wesentlich verändern. Manche Menschen essen dann sofort vegan, andere reduzieren den Anteil an Milchprodukten in ihrer Nahrung wesentlich und sind nach kurzer Zeit, wenn sie erkannt haben, dass es wunderbare Alternativen gibt, auch vegan.


Man wird ein viel besseres Körpergefühl empfinden und sich über das Verschwinden oder Verbessern mancher Beschwerden freuen können.

Auch das Wissen, einen wesentlichen Beitrag zum Thema Klimaerwärmung geleistet zu haben, die Qual der Tiere nicht weiter zu unterstützen und auch andere durch sein eigenes Vorbild inspirieren zu können, ist ein gutes Gefühl.


Im Supermarkt entscheiden wir, wem und wofür wir unser Geld ausgeben.


Wie ersetzt man die Milchprodukte?


Es gibt viele leckere Alternativen zu den Milchprodukten. Inzwischen gibt es in den Supermärkten und Bioläden sehr leckere Produkte. Ein Ausprobieren lohnt sich.

Ich gönne mir gerne die Käsesorten von https://www.happy-cheeze.com/unser-gesamtsortiment oder auch https://cheesethequeen.com/de/.

In dem obigen Video sieht man viele vegane Käsealternativen, die ich in einem New Yorker Geschäft gesehen habe. Es ist also nur ein Umdenken erforderlich und das entsprechende Angebot wird sich mehr und mehr durchsetzen.


Oft werden Käse aus Cashewkernen hergestellt, die sich dazu auch besonders gut eignen. Ein leckerer Frischkäse ist z. B. nach folgendem Rezept herzustellen

Cashew-Frischkäse (Grundrezept)

  • 1 Tasse Cashewkerne über Nacht in Wasser einweichen

  • Wasser abgießen

  • Saft einer halben Zitrone

  • 1 EL Hefeflocken

  • Salz nach Bedarf

  • alles mixen und anschließend kühl stellen (man kann Kräuter oder auch kleingeschnittene Paprika hinzufügen).

Für Cashewkäse gibt es z. B. dieses Grundrezept

  • 1 Tasse Cashewkerne über Nacht einweichen

  • Wasser abgießen

  • probiotische Bakterienkulturen hinzufügen (Bioladen)

  • mixen (falls das Ergebnis zu dünnflüssig ist, Flüssigkeit durch ein dünnes Baumwolltuch pressen)

  • 48 Stunden in einer warmen Umgebung fermentieren lassen

  • ½ Teelöffel Salz einrühren

  • eventuell Kräuter ergänzen

  • jetzt kann man ihn bereits genießen oder man lässt ihn sich weitere zwei Tage im Kühlschrank entwickeln

Der fermentierte Käse ist für unser Darmsystem sehr wertvoll, um unsere Darmflora, ähnlich wie beim Sauerkraut, positiv zu beeinflussen


Da ich jetzt Rezepte mit Cashewkernen aufgeschrieben habe, ergänze ich einen Link zu folgender Seite https://www.gebana.com/de/b2b/rohwarenhandel/. Hier kann man rohe Cashewkerne bestellen, wobei die lokalen Bauern unterstützt werden.

Jogurt

Jogurtkulturen entwickeln sich besonders gut in Kokosmilch.


Guten Appetit, viel Genuss und ein gutes Gefühl beim Essen des Käsebrotes.



185 Ansichten