• Karola Kroener

Pflanzenmilch statt Kuhmilch

Aktualisiert: 15. Feb 2019

Paul McCartney sagte: Falls Schlachthöfe Wände aus Glas hätten, wären alle Menschen Vegetarier.

Können wir also die gute Kuhmilch trinken?

Nein, so einfach ist es nicht! Vegetarier zu sein reicht bei weitem nicht aus. Vegetarier sind ein großer Teil des Problems. Kühe sind nicht einfach Milchmaschinen, sie sind Säugetiere, die nur dann Milch geben, wenn sie ein Kalb geboren haben, um ihrem Baby ihre Milch zu geben.

Mit ungefähr 18 Monaten wird eine Kuh künstlich und in der Regel sehr schmerzhaft besamt, und ähnlich wie bei den Menschen wird sie etwa 9 Monate das Baby austragen. In dieser Zeit wird sie eine enge Bindung an ihr ungeborenes Baby aufbauen.

Von der Geburt an bis etwa 72 Stunden danach wird ihr das Baby mit Gewalt weggenommen.

Mutter und Kind werden lebenslänglich getrennt sein.

Die Kühe trauern unendlich. Sie rufen und schreien noch Tage nach ihren Babys, dass sie doch zurückkommen mögen.

Die traurige Mutterkuh wird eingesperrt sein und dreimal am Tag von Melkmaschinen gemolken.

Das wird so weitergehen, bis sie wieder mit Gewalt besamt wird und wieder ein Baby bekommt.

Diese Kühe sind in ihrem ganzen Leben tragend oder milchgebend und immer und immer wieder werden ihnen ihre Babys weggenommen.

Wenn die Kuh den Stress nicht mehr aushält und weniger oder keine Milch mehr gibt, wird auch sie ins Schlachthaus gefahren und getötet.

Hier wird sie in kleine Stücke geschnitten und die Fleischstücke können verkauft werden.

Deshalb ist die Milchindustrie auch gleichzeitig die Fleischindustrie.


Was passiert mit den Babys, wenn sie weiblich sind?

Sie haben das gleiche Schicksal wie ihre Mutter.

Wenn sie männlich sind, sind sie für die Milchwirtschaft nutzlos und werden entweder sofort getötet oder aber etwa 6 Monate am Leben gelassen, um dann als Kalbfleisch verkauft zu werden.


Diese grausame Situation muss man nicht unterstützen.

Es gibt inzwischen sehr leckere Milchalternativen, bei denen nicht ein Mord im Hintergrund steht. Auch enthalten sie nicht die Medikamente und Hormone, die in der Milchwirtschaft gebräuchlich sind.


Viele dieser verschiedenen Milchalternativen kann man im Supermarkt kaufen, darunter z.B. Hanfmilch, Reismilch, Mandelmilch und Sojamilch, um nur einige zu nennen.

Die Milch fertig zu kaufen ist praktisch, aber noch frischer und auch ziemlich unkompliziert ist es, wenn man die Milch selbst herstellt. Ich selbst liebe Mandelmilch, hergestellt aus Mandelmus, Vanille, Datteln und Wasser.

Schnell zubereitet ist auch Bananenmilch aus Bananen, etwas Mandelmus und Wasser.

28 Ansichten