• Karola Kroener

Wie und warum wir essen

Diesem Text liegt ein Abschnitt aus dem Buch : „Heile dich selbst“ von Markus Rothkranz zu Grunde.


Achte bei deiner nächsten Mahlzeit einmal darauf, wie du isst, speziell, wie du kaust. Ich wette, dass du jeden Bissen im Mund nur mal kurz „kleinmachst“ und ihn dann runterschluckst. In Gedanken schon ganz bei dem nächsten jungfräulichen Biss in diese frische, knackige Köstlichkeit. Du magst diesen Geschmack auf deiner Zunge, wenn deine Zähne das feste Stück Nahrung im Mund zerkleinern. Und wenn sich dieses Geschmackserlebnis verliert, dann schielst du schon nach dem nächsten frischen Bissen, stimmt`s? Achte jetzt einmal darauf, was du hinunterschluckst. Wie groß sind diese Bissen? Wie gut hast du sie gekaut? Weißt du, dass wir unsere Nahrung im Mund vollständig verflüssigen sollen, ehe wir sie hinunterschlucken? Denkst du, dein Magen wird mit diesen schlecht gekauten Brocken schon fertig? Wenn ja, was bringt dich auf einen solchen Gedanken? Kannst du dir vorstellen, was du deinem Magen beziehungsweise deinem Verdauungssystem da abverlangst? Ahnst du allmählich, was der Grund sein könnte, dass du nach jeder Mahlzeit so müde bist? Und das, was du isst, dir so wenig Kraft gibt?“



Der Text bringt anschaulich auf den Punkt, an was man vielleicht bisher so nicht gedacht hat. Es wird klar, dass, was nicht entsprechend zerkleinert und eingespeichelt ist, nicht geschluckt werden sollte. Unser Körper ist kein Behälter, der alles verwerten kann. Leider ist es so, dass wir nur so viel essen sollten, dass wir die notwendige Energie erhalten, die uns glücklich leben lässt. Die Nahrung, die der Körper nicht braucht oder nicht verdauen kann, wird nicht einfach ausgeschieden, sondern bleibt als Ballast in unserem Körper. Dies führt zu „Mülldeponien“ im Körper, die oft Keimzellen für üble Entwicklungen sein können.

Die Leber, das Blut und sogar auch das Gehirn sind besonders davon betroffen.

Man wird müde, träge, nicht so beweglich und langsamer im Denken.


Wenn man also seine Gesundheit und Lebensfreude erhalten möchte, sollte man sich verschiedene Fragen beantworten:

  • Habe ich überhaupt Hunger oder ist es nur ein Ritual, jetzt zu essen?

  • Welche Menge sollte ich essen?

  • Ist der kurze Moment des Genusses beim Essen es wert, diese Speise, die meinen Körper nur belastet und nicht ernährt, zu essen?

  • Was esse ich statt dieser Speise?

  • Kaue ich genügend?



0 Ansichten